Bambus WorkshopETH ZÜRICH, PROFESSUR FÜR ARCHITEKTUR UND KONSTRUKTION, ASST. PROF. DIRK E. HEBEL

Im Rahmen des Entwurf Seminars Village School Project Cambodia
Wintersemester 2015
Betreuung: Lehrstuhl Hebel mit Emmanuel Heringer, Andrea Klinge, Eike Roswag-Klinge

An einem Tag wurden von der Seminargruppe Entwürfe gefertigt und präsentiert. Zwei ausgewählte Bambusobjekte, die sinnbildlich für die handwerklich einfach umsetzbare Bambusbauweise stehen, wurden in der darauffolgenden Woche realisiert. Im Mittelpunkt stand die gemeinschaftliche Erfahrung einen Entwurf zu finden und diesen als Gruppe unter handwerklicher Anleitung zu realisieren. Die schnelle Umsetzung zeigt, wie viel mit den Händen unter minimalem Einsatz von Maschinen möglich ist.

Der Wald wird von am oberen Ende gespaltenen und zu einem Gewölbe verwobenen, vertikal stehenden Bambusrohren gebildet. Zwischen einzelnen Stäben wurden horizontale Rohre als Bänke eingebaut – ein poetischer, leicht verschatteter Ort des Aufenthaltes.

Die Schale bilden zwei gegeneinander verdrehte hyperbolische Paraboloide aus geraden Bambusstäben. Die Schale lastet auf drei Auflagerpfosten. Die Bambusstäbe sind in den Knoten mit jeweils zwei Dübelstäben formstabil verbunden.

Der Bambus stammt von Bambuseto in der Toskana.

Fotos
ETH Zürich und Jan Etter