Qasr al-Mushatta, Amman, Jordanien

Qasr (Palast) al Mushatta, vermutlich gegründet von Caliph Walid II um 743–744 n. Chr.
Mit einer ein Quadrat von 144 x 144 m umfassenden Mauer, 25 halbrunden Türmen und unterschiedlichen fein verzierten Steinen gilt der Qasr al-Mushatta als einer der größten Paläste der Umayyaden in Jordanien. Es wird davon ausgegangen, dass der Palast nie vervollständigt wurde. 1905 wurde die verzierte Fassade – zu sehen im Pergamonmuseum Berlin – entfernt.

Bauherr
Staatliche Museen zu Berlin

Laufzeit
seit 2009

Tragwerksplanung
Ziegert | Seiler Ingenieure

Leistungen Ziegert | Seiler Ingenieure

  • Statisch-konstruktive Untersuchung unter Berücksichtigung baustofflicher Aspekte als Zuarbeit für das Gesamtgutachten von Prof. Dr.-Ing. Johannes Cramer
  • Aufmaß und Nachrechnung der Tonnengewölbe, Festlegung von konstruktiven Maßnahmen zur Sanierung und Gewährleistung der Standsicherheit
  • Machbarkeitsstudie und FEM-Analyse zu einer möglichen bauzeitlichen Pendentif-Kuppel über dem Audienzsaal
  • Tragwerksplanung für den Wiederaufbau der 3-Bogen-Fassade inkl. der zum Bauablauf notwendigen Traggerüste
  • Bauüberwachung des Traggerüstes
  • Statisch-konstruktive Bauüberwachung und Abnahme der 3-Bogen-Fassade

Architekt
Prof.Dr.-Ing. Johannes Cramer, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Bau- und Stadtbaugeschichte

 

Publikation

Stiftung Preußischer Kulturbesitz:
Wüstenschloss Qasr al-Mschatta der Öffentlichkeit übergeben

archaeologie-online:
Shared Heritage: das Wüstenschloss Qasr al-Mschatta in Jordanien
Rekonstruktion eines der größten Schätze islamischer Kunst

Auswaertiges Amt, Kulturerhalt:
Qasr al-Mushatta; frühislamisches Wüstenschloss im Königreich Jordanien